Film- und Videoclub Ansbach

Aktuelles

Aufstellung der eingereichten Videos und Ergebnis des Clubwettbewerbs vom 22.02.2018

Autor

Titel

Länge

Kategorie

Ergebnis:

 

Laßmann Günter

 

Emil

 9 Min.

Familie/Doku

1. Preis – bester Film

 

Peter Horst

 

AQUABLUE

Spaziergang unter Wasser

6 Min.

Tierfilm

1. Preis

 

Noel Manfred

 

Mit dem Filmclub im Freilandmuseum

18 Min.

Lokales

3. Preis

 

Bergauer Anni

 

Mein Vancouver

2,5 Min

Reise

3. Preis

Bergauer Anni

Kunst – im Kunsthaus

4,5 Min.

Lokales

3. Preis

 

JHV am 08.01.2018: Der Film- und Videoclub Ansbach blickte auf ein sehr erfolgreiches Clubjahr 2017 zurück

Die Vorsitzende Anni Bergauer und der Schatzmeister Edgar Zottmann berichteten in der Hauptversammlung des Filmclubs im Kunsthaus Reitbahn 3 über ein arbeitsreiches, aber auch sehr erfolgreiches Clubjahr 2017. Die Mitgliederzahl hat sich im letzten Jahr um 2 Personen, durch einen Todesfall und einen Austritt, leicht verringert.

Finanziell stehe der Verein zwar solide dar, jedoch rissen die Neuanschaffungen eines full-HD-Beamers als Ersatz für den über 10 Jahre alten Vorgänger, der Kauf eines Mediaplayers sowie die Erweiterung des clubeigenen Musikarchivs mit gemafreier Musik ein großes Loch in die Vereinskasse. Diese Anschaffungen konnten nicht aus den laufenden Mitteln finanziert werden. Die beiden Kassenprüfer Franz Stich und Gernot Samhammer bestätigten der Vorstandschaft und dem Schatzmeister eine sparsame und ordnungsgemäße Kassenführung und beantragten die Entlastung derselben.

Insgesamt gab es 21 Clubabende, Filmabende und Technikabende, die meistens recht gut besucht waren. Besonders der Gastspielabend von Toni Wallner aus Passau mit weit über 40 Gästen sowie der Autorenabend der beiden Clubmitglieder Dr. Thomas Altrock und Manfred Noel, welche ihre Reisefilme nach Umbrien und an den Trasimener See sowie den Film über die Insel Rhodos zeigten, waren mit 29 Gästen sehr gut besucht.

Sehr zufrieden war die Vorsitzende, dass im vergangenen Jahr wieder 5 Filme zum Clubwettbewerb gemeldet wurden. Die dreiköpfige Jury vergab an den Fantex-Film von Anni Bergauer eine Teilnehmerurkunde. Die Autoren Manfred Noel und Dr. Thomas Altrock erhielten für ihre Filme „Oldie Town“ und „Ein Tag beim Karneval in Venedig“ je einen dritten Platz. Horst Peter verpasste mit seinem Film „Aye-Aye, das Fingertier“ ganz knapp den ersten Platz. Er erhielt für seinen Film einen zweiten Platz.
Als bester Film des Clubwettbewerbes wurde Günter Laßmann`s Video „Die Schandtauber“ einen 1. Platz ausgezeichnet. Laßmann erhielt beim Landesfilmfestival Franken in Stein für „Die Schandtauber“ eine Silbermedaille und die Nominierung zum Bundesfilmfestival Report/Regionales. Außerdem wurde der Autor mit seinem Film zu den Bayer. Filmfestspielen nach Waldkirchen bei Passau eingeladen.

Nachdem der Verein nicht nur Mitglied beim BDFA (Bund deutscher Filmautoren) sondern auch bei den Eurofilmern ist, richteten die Ansbacher Filmer im Mai wieder das Eurofilm-Forum Deutschland-Süd/Österreich diesmal in Lichtenau aus. 18 Autoren aus Österreich und Süddeutschland mussten sich dort bei der Vorentscheidung fürs Eurofilmfestival, welches im September 2017 in Harsefeld bei Hamburg stattfand, qualifizieren.

Fünf größere Filmprojekte wurden im letzten Jahr gefilmt. Zwar nicht unbedingt Wettbewerbsfilme, aber doch Gemeinschaftsarbeiten mit mehreren Kameras.

Auch 9 öffentliche Filmvorführungen veranstaltete der Film- und Videoclub im letzten Jahr. Bei Gastspielabenden in Erlangen und Crailsheim, der KFZ-Innung in Nürnberg und den Seniorennachmittagen in Windsbach, Lichtenau und Ansbach stellten sich die Filmer mit ihren Videos vor und erhielten viel Applaus und Lob für ihre sehr professionellen Filme.

Auch beim 10jährigen Jubiläum des Theaters in Ansbach waren der Filmclub mit einem Stand, u.a. mit antiken Filmgeräten, vertreten. Dort liefen am Laptop aktuelle Filme, während im Studiokino der aus dem Jahr 1965 stammende inzwischen digitalisierte Super-8-Film „Onoldsbach-Ansbach, Gesicht einer Stadt“ in Endlosschlaufe vorgeführt wurde.

Das absolute Hightlight aber war der Oldieabend Ende November im Kunsthaus Reitbahn 3. Im dicht gedrängten, vollbesetzten Haus wurden humorvolle bzw. besinnliche Spielfilme und Trickfilme aus den sechziger Jahren gezeigt. Alles Filme aus der Super-8-Zeit, die inzwischen digitalisiert, bei den Zuschauern sehr viel Anklang fanden.

Dass die Geselligkeit nicht zu kurz kommt, dafür sorgte der Vizepräsident Fritz Jordan. Viel Glück mit dem Wetter hatten die Filmer beim Clubausflug nach Kitzingen. Mit dem Bayern-Ticket ging es bis Marktbreit und dann mit dem Schiff nach Kitzingen. Nach der Stadtführung durch die Altstadt konnte bei einer Weinprobe viel über die Herstellung und Lagerung von Wein erfahren werden.

Im Rahmen der Clubweihnachtsfeier wurden die langjährigen Mitglieder, Roland Hiederer, Günter Laßmann, Lothar Rankl und Günter Weber für ihre 50-Jährige Clubmitgliedschaft geehrt. Sogar der BDFA-Präsident des Landesverbandes Bayern, Adalbert Becker und die Schatzmeisterin Renate Korte ließen es sich nicht nehmen und kamen vorbei um den Jubilaren die Goldene Ehrennadel anzustecken und Ehrenurkunden des BDFA zu überreichen.

Die Vorsitzende Anni Bergauer dankte allen Clubmitgliedern, die zur Gestaltung der Clubabende beigetragen haben, für ihr Engagement und bat sie, sich weiterhin im Club zu engagieren.

Weihnachtsfeier am 11.12.2017

Sehr harmonisch fand unsere diesjährige Jahresabschluss/Weihnachtsfeier, mit gut 40 Personen im Gasthaus Rangau in Elpersdorf statt. Das Essen war super lecker und die Stimmung sehr gut. Besonders gut haben uns auch unsere 3 weihnachtlichen Kurzfilme gefallen. Auch wenn wir sie schon teilweise kannten, machten sie uns trotzdem wieder viel Spass. Mit kurzweiligen humorvollen Beiträgen von Dolores, Gaby und mir haben den Abend zusätzlich bereichert. Ulrich Kalthof durfte dann noch mit einem nachdenklichen, besinnlichen Beitrag den weihnachtlichen Teil beschließen.

Eine besondere Überraschung war die spontane Anwesenheit unseres neuen Landes-präsidenten des BDFA Bayern Adalbert Becker und der Schatzmeisterin Renate Korte, welche die Weihnachtsfeier nutzten um sich den Mitgliedern des FVC vorzustellen.

Durch eine kleine Fehlinformation konnten die angeforderten Goldenen Ehrennadeln und Urkunden für unsere 50jährigen Mitglieder nicht rechtzeitig zugestellt werden. Unsere Weihnachtsfeier – bei der wir immer unsere Ehrungen vornehmen – drohte zu platzen.
Aber Aldi setzte sich persönlich mit Markus Siebler in München in Verbindung und holte die Nadeln und Urkunden ab. Rein in den Intercity, schnell nachhause nach Nürnberg und dann mit Renate Korte mit dem PKW noch nach Ansbach in unser Lokal wo wir feierten. Er setzte alles daran, die Urkunden und die Nadeln persönlich übergeben zu können.

Ich muss sagen, das hatte ich nicht erwartet und bin Aldi sehr dankbar, dass er den ganzen Aufwand auf sich genommen hat und damit  unsere Weihnachtsfeier gerettet hat. Es hat ihm bei uns bzw. bei der Weihnachtsfeier auch sehr gut gefallen und ich kann nur sagen ich, es war wirklich eine sehr schöne gelungene Weihnachtsfeier !

 

Weitere Fotos finden Sie in der Galerie.

Oldie-Abend

Wir haben in unserem Archiv gekramt und zeigen unsere humorvollen, preisgekrönten Filmschätze!
Wir laden Sie herzlich zu unserem Oldie-Abend ein am:

 

Samstag, den 18. November 2017
Beginn: 20.00 Uhr


91522 Ansbach, Kunsthaus Reitbahn 3


-Eintritt ist frei-

 

Folgende Filme aus unserem Archiv werden vorgeführt:


Das Bett (17 Min)                                                                Sir Henry (3 Min.)
Film- u. Videoclub Ansbach                                                   Autor: Horst Müller


Eine Million zuviel (15 Min.)                                                  Die Abenteuer des Don Johannes (8 Min.)
Film- u. Videoclub Ansbach                                                   Autor: Roland Hiederer


Philosophie der Freude (8 Min.)                                             Gefahrenvoller Aufenthalt (5 Min.)
Autor: Horst Biersack                                                           Autoren: Günter Laßmann/Roland Hiederer


…wir wollten doch schon immer malnach Venedig ! (18 Min.)   Money – Money (3 Min.)
Film- u. Videoclub Ansbach                                                   Film- u. Videoclub Ansbach

22.10.2017: Clubausflug des Filmclubs

32 Gäste hatten sich zum diesjährigen Clubausflug 2017 angemeldet. Pünktlich trafen sich die Mitfahrer in der Bahnhofshalle. Nach dem Kauf der Bayerntickets ging es mit dem Zug wieder in Richtung Marktbreit.

Die Vorsitzende hatte zum kleinen Umtrunk Federweißer, Kräcker und Apfelkuchen besorgt, so dass wir alle auf einen gelungenen Ausflug anstoßen konnten. Selbst Petrus, der Wettergott, hatte ein Einsehen mit uns. Trotz des schlechten Wetterberichtes waren wir mit dem Wetter zufrieden. Es war zwar nicht mehr so herrlich warm wie in den letzten Tagen, aber es war trocken und gegen die Kälte konnten wir uns mit einer warmen Jacke schützen.

Unten am Main wartete schon ein Schiff der Neptun-Personen-Schifffahrt zu unserer Sonderfahrt auf uns. Von Marktbreit aus schipperten wir nach Kitzingen. Sehr angenehm war die Wärme, die uns im Schiff empfing. Unser bestelltes Mittagessen konnten wir an Bord einnehmen und so die herrliche herbstliche Landschaft entlang des Maines genießen. Unterschiedlichste Wasservögel wie Reiher und verschiedene Enten konnten wir beobachten. Auch Biber hatten an den Bäumen am Wasser ihre Spuren hinterlassen.

In Kitzingen angekommen erwartete uns schon die Stadtführerin zum Rundgang. Humorvoll und sehr informativ ging es vorbei an der alten Synagoge, der Stadtmauer, sowie früheren Klosteranlagen zum Wahrzeichen von Kitzingen, dem Falterturm mit der schiefen Turmhaube.
Weiter ging es durch die Altstadt vorbei am Fastnachtmuseum, über den Marktplatz mit einem alten Obelisken zum Rathaus aus dem 1600 Jahrhundert und imposanten, gut renovierten Bürgerhäusern.

Nonnen des angrenzenden Benediktinerklosters ließen den Alten Klosterkeller erbauen. Er zählt zu den ältesten Weinkellern Deutschlands und beherbergt das größte Weinfass. Hier in diesen imposanten Kellergewölben hatten wir unsere Weinprobe eingerahmt von zahlreichen Weinfässern. Es gab viele Informationen über den getrunkenen Wein und seinen Anbau, aber auch Tipps zur Weinlagerung. Nach ca. 3 Std. Stadtbesichtigung und Weinverkostung wartete schon wieder unser Schiff für die Heimfahrt nach Marktbreit. Den Nachmittagskaffee genossen wir noch an Bord und anschließend machten wir uns zu Fuß wieder auf zum Bahnhof.

Ein sehr gelungener Filmclubausflug war die Meinung der Mitfahrenden !

 

Weitere Fotos finden Sie in der Galerie.