Film- und Videoclub Ansbach

Aktuelles

Euro-Filmforum 2017 Programm

für Deutschland-Süd, Österreich, Slovenien                 Beginn: 9.00 Uhr

 

Nr. Filmtitel Autor Land Laufz. (Min.) Zeit
1.      Brauchtum im Ausseerland - Die 4. Rauhnacht im Ausseerland Fuchs Manfred und Team Filmautoren Ausseerland Österreich 10.00 9.05 –  9.20
2.      Ausgequalmt 2.0 Scholz Dieter und die Moviebande D-Süd   6.50 9.20 –  9.32
3.      Das Schulmuseum Hamburg Ost Filmclub D-Nord 20.00 9.32 –  9.57
4.      Das bewegte Leben der Katharina v. Bora Becker Erdmuthe D-Süd 22.00 9.57 – 10.24 
  Kaffeepause        
5.      Burma – Budda wacht überall Sprenger Erwin Österreich 19.00 10.45 – 11.09
6.      Ballos Reise Stirnat Bernd D-Nord 10.00 11.09 – 11.24
7.      Die Kinder von Soacha Renk Rolf D-Süd 11.00 11.24 – 11.40
8.      Marie Aegerter Paul D-Süd 10.00  11.40 –-11.55
  Mittagspause        
9.      Guvikig Merz Georg D-Süd 15.00 13.30 – 13.50
10.   Das Veilchen Pilsz Manfred Österreich   4.00 13.50 – 13.59
11.   Im Reich des Laubfrosches Lauter Frank D-Süd 10.00 13.59 – 14.14
12.   Das Ende der Zukunft Scholz Harald Österreich 24.00 14.14 – 14.43
13.   „Tante Anna“ Königin der Lüfte Wehrmann Arno D-Süd 14.00 14.43 – 15.03
  Kaffeepause        
14.   Der fünfzigste Tag Sommer Suzy D-Nord (Lux)   9.00 15.20 – 15.34
15.   Tiere am Wami-River Walz Günther D-Süd 10.00 15.34 – 15.49
16.   Begegnungen im Arches Nationalpark Menzel Gerhard D-Süd 14.00 15.49 – 16.08
17.   Der Virus Thomas Wolfgang D-Nord   4.00 16.08 – 16.17
18.   Oh Herr JVA-FilmGr, Savini Helmut D-Süd   1.00 16.17 – 16.23
  Pause/Jury-Besprechung       16.23 – 17.30
  Preisverleihung       ca. 17.30

Einladung zum Wettbewerb Forum D-Süd/Österreich

Lieber Filmautor,

zu unserem diesjähriges Eurofilmer Forum D-Süd/Österreich lade ich Dich herzlich ein.
Du hast einen Film zum diesjährigen Forum D-Süd nach Lichtenau gemeldet. Er wird am

Samstag, 06. Mai 2017, ab ca. 9.00 Uhr
im „Haus der Begegnung“
in Lichtenau (bei Ansbach), Am Marktplatz 6, vorgeführt.

Hinweis für die Anreise:
Du fährst mit dem PKW über A 6 in Richtung Ansbach bis zur Ausfahrt Lichtenau. Dann rechts auf der Staatsstraße 2223 in Richtung Ansbach abbiegen. Nach ca. 5 km an der Kreuzung links nach Lichtenau abbiegen.
Du  kommst vorbei an der Justizvollzugsanstalt (rechts) und am Festplatz (links). Beim Festplatz links abbiegen und über die Brücke der Rezat fahren. Dann siehst Du schon auf der linken Seite die Altstadt von Lichtenau.

Das „Haus der Begegnung“ liegt in der Altstadt von Lichtenau, in der Nähe der Ev. Kirche am Marktplatz 6. Mit Navi dürfte das alles kein Problem sein.
 
Parkplätze sind einige wenige vorhanden, weitere sind nur wenige Meter entfernt an der Veste Lichtenau zu finden.

Bisher wurden 18 Filme gemeldet. Leider haben wieder mehrere Autoren abgesagt und nur ihre Videos eingereicht. Anbei auch das Programm fürs Forum.

Unsere Juroren sind:    Anton Wallner (D) Juryleiter
                                     Manuela Waltl (D)
                                     Fritz Jordan (D)
                                     Werner Scheffknecht (A)
                                     Reinhard Fritz (A)

Fürs leibliche Wohl wird selbstverständlich auch wieder gesorgt !
Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.

Herzliche Grüße und eine gute Anreise wünscht
Dir
Anni

Veranstalterin: Anni Bergauer, Sommerau 9, 91522 Ansbach
Tel.: 0981-15851, Handy: 0162 4084 548, Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

11./12. März 2017: Film- und Videoclub Ansbach in Stein erfolgreich

Beim diesjährigen Landesfilmfestival Franken 2017 in Stein bei Nürnberg schnitt Günter Laßmann vom Ansbacher Film- und Videoclub wieder erfolgreich ab. Insgesamt wurden 28 Wettbewerbsbeiträge aus Mittel-, Ober- und Unterfranken der unterschiedlichsten Themen vorgeführt. Vom Spielfilm über die Reportage, Dokumentation, Sportfilm bis hin zum Reise- bzw. Tierfilm war ein breites Spektrum interessanter Videos zu sehen.

Die sechsköpfige Fachjury, unter der Leitung von Reiner Urban aus Landshut, hatte die nicht einfache Aufgabe aus den zahlreich eingereichten Videos die Besten herauszufinden.

Im vollbesetzten Saal des Kulturhauses „Alte Kirche“ in Stein erzielte Günter Laßmann mit seinem Film „Die Schandtauber“ eine Silbermedaille. In seinem 18minütigen Film zeigte der Filmemacher gekonnt in Szene gesetzte Landschaftsaufnahmen entlang der Schandtau-ber, einem wundervollen Fleckchen Erde in unserem schönen Franken.

Außerdem wurde der Filmemacher mit seinem Film zu den vom 31.03. bis 02.04.2017 in Waldkirchen bei Passau stattfindenden Bayerischen Meisterschaften eingeladen. Dort wer-den dann die besten Filme aus Bayern mit einem Porzellanlöwen ausgezeichnet.

08.03.2017: 4. Gastspielabend beim Erlangen Filmclub

Nach fast drei Jahren Pause besuchten am Mittwoch, den 08. März 2017 die FVC-Mitglieder zum vierten Mal den befreundeten Filmclub in Erlangen. Christine und Günter Laßmann, Dolores und Host Peter und die Vorsitzende Anni Bergauer mit Ehemann hatten wieder ein breites Spektrum der Ansbacher Filme zur Vorführung dabei.

Eröffnet wurde die Filmschau mit von unserem ca. 30minütigen Zusammenschnitt aus 11 Filmen aus 50 Jahre Film- und Videoclub, der anlässlich des Jubiläums im Gewölbe des Stadthauses zur dortigen Ausstellung präsentiert wurde

Als nächstes war Horst Peter mit seinen Filmen an der Reihe. Er hatte den mehrfach ausgezeichneten Film „NaturSchutzPur“ über seine Expeditions-Kreuzfahrt zu den Pinguinen nach Südgeorgien im Gepäck. In seinem sechsminütigen Film zeigte der Filmer, welche Auflagen von Besu-chern erfüllt werden müssen, um die Inseln überhaupt betreten zu dürfen. Dazu gehört z.B. dass die gesamte mitgebrachte Kleidung vor dem ersten Landgang mit Staubsaugern abgesaugt wird und dass die Stiefel desinfiziert werden. Dadurch wird verhindert, dass Krankheitskeime und Pflanzensamen eingeschleppt und weiter verbreitet werden.
Sein zweiter Film „Nostalgisch nach Papar“ (9 Min.) zeigte eine Dampfeisenbahnfahrt in Malaysia mit einem aus der englischen Kolonialzeit stammenden Zug. Im stilecht renovierten Waggons - bedient von in nostalgischen Gewändern bekleidetem Personal, welches köstliche einheimische Speisen servierte - ging es mit dem Zug vorbei an Reisfelder, Regenwälder und Plantagen. Ein Erlebnis für jeden Eisenbahnfan.
Sein 5minütiger Beitrag „Aye-Aye das Fingertier“ war ein weiterer Film von Horst Peter. Der Tierfilmer hatte das vom Aussterben bedrohte und nur noch sehr selten zu findende, nachtaktive Klettertier auf der Insel Madagaskar mit der Kamera festgehalten.

Von Hans-Peter Krupp wurde seine interessante Foto-Video-Show aus Amerika vorgeführt. Die Ansbacher präsentierten dem befreundeten Verein in 5 Min. einen gelungenen Zusammenschnitt aus bewegten Bildern und Fotos, perfekt auf den Takt der Musik geschnitten, was bei den Gastgebern sehr gut ankam. Sein Film „Zugvögel“ lief bereits im Zusammenschnitt im ersten Teil.

Unser windsbacher Klubmitglied Günter Laßmann hatte auch wieder 3 Filme mitgebracht. „Auf einem chinesischen Markt“ (6 Min.) zeigte Günter das quirlige Marktgeschehen von einem Pekinger Wochenmarkt.
Mit humorigen Sprüchen war sein 18minütiger Film „Wein, Weib … und kein Gesang ?“ vom Clubausflug 2015 nach Sommerhausen bzw. Winterhausen gewürzt. Auch dieser Film kam bei den Erlangern sehr gut an, weil sie sehen konnten, dass man auch aus unspektakulären Filmaufnahmen eines Clubausfluges mit Humor und Können einen guten, unterhaltsamen Film gestalten kann.
Als letzter Film lief „Filmzirkus“. Der ca. 2 minütige Trickfilm, der während unserer Berlinfahrt anlässlich des 50jährigen Clubjubiläums entstand, war von Günter nur aus Fotos komponiert.

Die Erlanger Filmfreunde waren wieder von unseren Filmen begeistert und haben festgestellt, dass man mit etwas Mut und guten Ideen auch Fotos in einem bewegten Film gut integrieren kann, oh-ne dass es dem bewegten Film schadet.
Die Vorsitzende hat die Erlanger Filmfreunde wieder eingeladen nach Ansbach zu kommen und uns ihre Filme zu zeigen. Dies wurde auch gerne zugesagt.
Wir freuen uns darauf.

Ansbacher Filmer haben sich für das Landesfilmfestival Franken 2017 in Stein bei Nürnberg qualifiziert.

Im sehr gut besuchten Kunsthaus Reitbahn 3 zeigten die Organisatoren des Filmclubs diesmal 5 Videos. Die drei erfahrenen Filmclubmitglieder, Roland Hiederer, Franz Stich und Fritz Jordan stellten sich als Juroren zur Verfügung um die eingereichten Filme zu bewerten. Das Ergebnis waren ein 1. Preis, ein 2. Preis und zwei 3. Preise sowie eine lobende Anerkennung.

Den besten Film des Wettbewerbes steuerte der Windsbacher Filmemacher Günter Laßmann bei. Sein 18minütiger Film zeigte gekonnt in Szene gesetzte Landschaftsaufnahmen entlang der Schandtauber, einem wundervollen Fleckchen Erde in unserem schönen Franken.

„Aye-Aye das Fingertier“ war der Titel des Filmes von Horst Peter. Der Tierfilmer filmte das vom Aussterben bedrohte, nur noch sehr selten zu findende nachtaktive Klettertier, auf der Insel Madagaskar. Für den 4minüten Kurzfilm wurde er mit einem 2. Preis belohnt.

Zu „Einen Tag beim Karneval von Venedig“ nahm uns Dr. Thomas Altrock in seinem gleichnamigen 10minütigen Film mit. Traumhafte Masken vor wundervoller historischer Kulisse ließen seinen Film zu einem Ereignis werden. Bei der Eröffnung des Karnevals mit dem Engelsflug, schwebt ein maskierter Artist an einem Stahlseil gesichert über den Markusplatz. Menschenmassen bewundern während der Karnevalszeit auf verschiedenen Bühnen die künstlerischen und artistischen Darbietungen. Privatpersonen flanieren in teilweise sehr teuren, aufwendig dekorierten Kostümen durch die Stadt und lassen sich ausgiebig bewundern. Für die Kostümierten bilden die Parade und die Preisvergabe für das schönste Kostüm den Höhepunkt. Der Filmer erhielt für seinen Film eine Bronzemedaille.

In Franken blieb der Filmer Manfred Noel und filmte im Sommer 2015 mit seiner Kamera in der historischen Altstadt von Wolframs-Eschenbach das „Oldie Town-Festival“. Heiße Rhythmen der 40er bis 70er Jahre, bunte Petticoats, Pomade sowie eine große Oldtimer-Parade mit Automobilen und Motorrädern aus acht Jahrzehnten waren im Film „Oldie Town“ zu sehen. Für seinen 17 minütigen Film erhielt er ebenfalls einen 3. Preis.  

An einen ungewöhnlichen Fantex-Film (Fantasie- oder Experimentalfilm) versuchte sich Anni Bergauer. Sie ließ sich frei nach Bruce Naumann von seinem 1967 auf 16mm gedrehten Film zu ihrem 4minütigen Film „Thighing (Blue)“ inspirieren. Ein Knie blau eingefärbt in verschiedenen Stellungen unterlegt mit dem Geräusch eines Filmprojektors. Der Film bekam eine lobende Anerkennung.

Alle preisgekrönten Filme erhielten die Weitermeldung zum diesjährigen Landesfilmfestival "Franken 2017" welches am Wochenende des 11./12. März 2017 in Stein bei Nürnberg, Kulturhaus Alte Kirche, vom Nürnberger Filmclub 88 ausgerichtet wird. Dort müssen sich die Ansbacher Filme mit den Produktionen der anderen fränkischen Filmclubs messen, um zu den verschiedenen Bundeswettbewerben weiter gemeldet werden zu können. Gäste sind herzlich willkommen !