Film- und Videoclub Ansbach

Aktuelles

09.12.2019 Weihnachtsfeier beim Film- u. Videoclub Ansbach

Ca. 29 Personen fanden sich zur diesjährigen Weihnachts-/Jahresabschlussfeier im Gasthaus „Rangau“ in Elpersdorf ein.

 

Nachdem Günter Laßmann in einigen Tagen seinen 90. Geburtstag feiert, hatte die Vorstandschaft das diesjährige Programm etwas abgeändert. Es wurden nach einem köstlichen Abendessen nur zwei besinnliche Weihnachtsbeiträge vorgetragen. Danach zeigte die Vorstandschaft den vor ca. 10 Jahren anlässlich des 80. Geburtstags von Günter Laßmann von Manfred Noel und Fritz Jordan gedrehten Film.

 

Unsere Überraschung war gelungen, damit hatte Günter nicht gerechnet. Er hat sich darüber sehr gefreut. Auch einige unserer Mitglieder kannten den ca. 1 1/2stündigen Videofilm noch nicht und waren begeistert.


Die Vorsitzende Bergauer durfte auch in diesem Jahr wieder mehrere Jubilare mit einer Urkunde und einer Flasche Wein für ihre langjährige Mitgliedschaft ehren.


Für 15jährige Mitgliedschaft beim Filmclub wurde Horst Stühler geehrt.
Seit 20 Jahren ist Franz Stich bereits bei unserem Verein und für
25jährige Mitgliedschaft konnten wir  Hermann Kreisbeck auszeichnen.
Drei Mitglieder: Joachim Klößinger, Peter Kögler und Gernot Samhammer wurden für 35jährige Treue zum Filmclub ausgezeichnet.


Besonders gefreut hat uns, dass Joachim Klößinger und Peter Kögler wieder mal bei uns vorbeischauten. Mit köstlichen Weihnachtsgebäck und angeregter Unterhaltung klang unsere weihnachtliche Feier danach aus. Wir wünschen allen Mitgliedern ein frohes Weihnachtsfest !

12.11.2019 – Gastspielabend bei den Filmfreunden in Crailsheim

Am Dienstag, den 12. Nov. 2019 war es wieder soweit. Wie alljährlich im Herbst stand wieder unser Besuch bei den Crailsheimer Filmfreunden auf dem Programm.

Günter Laßmann, Manfred Noel, Dolores und Horst Peter sowie die Vorsitzende des Filmclubs mit Ehegatte Peter trafen sich mit den Filmfreunden in den Räumen der Städtischen Volkshochschule Crailsheim.

Wir hatten wieder eine umfangreiche Auswahl an Filmen dabei:

Straßenmarkt in Yan Gone (ca. 6 Min.)                                   von Horst Peter
Die Baobaballe in Horondave (ca. 6 Min.)                                von Horst Peter
Die Brücke (ca. 15 Min.)                                                        von Edgar Zottmann
Reisetipp Tessin (ca. 15 Min.)                                                 von Manfred Noel
Miniburgfest in Lichtenau (ca. 20 Min.)                                    von Anni Bergauer
Der Gleisumbauzug (ca. 10 Min.)                                            von Franz Stich
Rast auf der Flucht vor der Auseinandersetzung…. (4,30 Min.)   von Peter Dischner
Na sowas (ca. 3 Min.)                                                            von Günter Laßmann

Alle Filme kamen recht gut an und wurden bei einem Umtrunk im nahen Gasthaus noch rege diskutiert. Wir freuen uns schon auf den Gegenbesuch der Crailsheimer im nächsten Frühjahr!

14.07.2019: Clubausflug des Filmclubs

Ca. 25 Gäste hatten sich zum diesjährigen Clubausflug angemeldet. Fritz und Gabi - unsere Organisatoren - hatten einen kleinen Bus mit Fahrer gemietet. Diesmal ging es in die Fränk. Schweiz, nach Hersbruck.

Die Vorsitzende hatte zum kleinen Umtrunk mit Sekt und Knabbereien eingeladen, so dass wir alle auf einen gelungenen Ausflug anstoßen konnten. Selbst Petrus, der Wettergott, hatte ein Einsehen mit uns.

Pünktlich um 10.30 Uhr fand eine Führung im Hirtenmuseum in Hersbruck statt. Interessant, wie in Bayern aber auch in der restlichen Welt die Hirten ausgestattet waren um ihre Tiere zu pflegen. Eine fachkundige Führung, die uns zeigte wie einsam bzw. mühevoll die Arbeit der Hirten mit ihren Herden war.

Das Mittagessen gab es in Kleedorf. Dort hatte Fritz auf der Terrasse im Garten des „Alten Schloss“ Plätze reserviert. Köstlich die Schäuferle und frischen Pfifferlinge.

Anschließend fuhren wir zur Burgbesichtigung nach Hohenstein.
Wir kletterten mühsam über ausgetretene Stufen den steilen Weg zur Burg. Die Felsenburg befindet sich am westlichen Ortsrand von Hohenstein, der zweithöchstgelegenen Ortschaft Mittelfrankens, in der Gemeinde Kirchensittenbach. Ihr Standort ist das Gipfelplateau des Hohensteins, der mit 624 m die höchste Stelle in dem nordwestlich der Pegnitz gelegenen Teil der Hersbrucker Alb bildet. Die Burg fußt auf diesem 30 m hohen und an drei Seiten beinahe senkrecht abfallendem Dolomitfelsen. Sie stellt dort das markanteste Wahrzeichen dieser Region dar, gleichzeitig ist sie auch einer der besten Aussichtspunkte der Gegend.

 

Der Rest des Bergfrieds mit neuzeitlichem Glockenturm

 

 

1806 wurde die Burg vom Königreich Bayern in Besitz genommen. Damit nahm der Verfall der Burganlage seinen Anfang. Die Burg verkam zum Steinbruch. Erst um die Mitte des 19. Jahrhunderts wurden Versuche unternommen, dem Verfall Einhalt zu bieten. Der Verschönerungsverein erwarb die Burg und hat sie aufwändig saniert. In der Nach zum 28.02.2000 stürzte die Palas-Südwand ein. Die Anlage steht heute unter Denkmalschutz. Neben der Besichtigung der Burg sind dort auch Trauungen in der Kapelle und im Burgstübchen möglich. In einem Teil der Anlage, dem sogenannten Langen Haus werden kulturelle Veranstaltungen sowie Seminare und Tagungen angeboten.

Danach war Kaffeezeit angesagt. Gleich gegenüber der Burg im „Hohensteiner Hof“ gab es eine köstliche Spezialität. „Windbeutel“. In allen Größen und mit verschiedenen Füllungen. Einige Mitfahrer meinten, wir sollten uns künftig den steilen, mühevollen Aufstieg auf die Burg sparen und gleich zum Windbeutelessen gehen.

Ein gelungener Ausflug fand seinen schönen Ausklang. Danke Fritz und Gabi für eure tolle Organisation !

Einladung "Gesichter" oder "Face to face"

Liebe Freunde des Film- und Videoclubs Ansbach,

 

am Montag, den 15.07.2019 – Beginn 20.00 Uhr, beteiligt sich der Film- und Videoclub Ansbach im Rahmen des Projektes „Gesichter“ bzw. „Face to face“ des Kulturforums Ansbach e.V.  im Kunsthaus Reitbahn 3, mit mehreren Filmen.

 

Der Filmclub  hat ein breites Programm zusammengestellt, in dem möglichst alle Sparten der Kunst vertreten sind. Es werden u. a. Portraits von namhaften Künstlern, Autoren/Malern/Tänzern bzw. Bildhauern gezeigt.

  • Horst Peter Neumannein Portrait. Der früher in Nürnberg lebende Lyriker und Literaturwissenschaftlicher, war der erste Träger des Platenpreises, der im Rahmen der Ansbacher Literaturtage „LesArt“ vom Kulturverein Speckdrum verliehen wurde. In einem ca. 20min. Video präsentieren die Filmer den Lyriker in seinem Umfeld mit seinen Gedichten.
  • Portrait – Ilse Feiner. Roland Hiederer, Filmer des Filmclubs Ansbach, begleitete die in Roßtal wohnende sehr erfolgreiche freischaffende und mit vielen Preisen ausgezeichnete Künstlerin Ilse Feiner bei der Erstellung eines Gemäldes.
  • In der Galerie im Hinterhof, der Galerie von Willi Probst in Ansbach, stellte der in Schwabach geborene, sehr erfolgreiche und vielfach ausgezeichnete Bildhauer Clemenz Heinl seine rustikalen Holz-Skulpturen aus. Roland Hiederer verlieh den Kunstwerken eine Stimme.
  • Das Leben und Wirken des in Ansbach sehr bekannten Chorleiters und Dirigenten Helmut Pferdmenges, des Gründers des Posaunenchores Schalkhausen, Leiter des Kirchenchores und des Gesangsvereins Schalkhausen, der für sein Engagement sogar mit dem Bundesverdienstkreuz ausgezeichnet wurde, hat Franz Stich in seinem Film Ein Leben mit Musik portraitiert.
  • Tanzen ist sein Leben. Anlässlich der Eröffnungeiner Kunstausstellung der in Pappenheim lebenden Künstlerin Renate Gehrcke, tanzte der Mexico geborene Reveriano Camil. Die Tanz-Performance: Reveriano Camil wurde von Mitgliedern des Filmclubs aufgezeichnet und dauert 16 Min.
  • Auf eine Reise ins syrische Palmyra, die Wüstenmetropole nimmt uns der Autor Günter Laßmann mit. Ein Portrait über eine inzwischen zerstörte Stadt und seine Bewohner.
  • Kunst im Kunsthaus zeigt Impressionen der Vernissage anlässlich des 25jährigen Jubiläums des Ansbacher Kunstvereins Brücke

 

 

Selbstverständlich ist der Eintritt frei. Es wäre schön, wenn Ihr Zeit hättet.

Wir freuen uns auf Euch !

 

 

Wir trauern um unser langjähriges Mitglied

 

Wolfgang Gillhuber

 

welcher am 19. Juni 2019 im Alter von 82 Jahren

 verstorben ist.

 

Am Freitag, den 05.07.2019 um 11.00 Uhr

findet der Trauergottesdienst in der

Hl. Kreuzkirche am Stadtfriedhof, Ansbach statt.

Anschließend gehen wir gemeinsam ans Grab zur Urnenbeisetzung.

Dort werden wir mit seinen Angehörigen Abschied nehmen.

 

R.I.P.