Film- und Videoclub Ansbach

Aktuelles

11./12. März 2017: Film- und Videoclub Ansbach in Stein erfolgreich

Beim diesjährigen Landesfilmfestival Franken 2017 in Stein bei Nürnberg schnitt Günter Laßmann vom Ansbacher Film- und Videoclub wieder erfolgreich ab. Insgesamt wurden 28 Wettbewerbsbeiträge aus Mittel-, Ober- und Unterfranken der unterschiedlichsten Themen vorgeführt. Vom Spielfilm über die Reportage, Dokumentation, Sportfilm bis hin zum Reise- bzw. Tierfilm war ein breites Spektrum interessanter Videos zu sehen.

Die sechsköpfige Fachjury, unter der Leitung von Reiner Urban aus Landshut, hatte die nicht einfache Aufgabe aus den zahlreich eingereichten Videos die Besten herauszufinden.

Im vollbesetzten Saal des Kulturhauses „Alte Kirche“ in Stein erzielte Günter Laßmann mit seinem Film „Die Schandtauber“ eine Silbermedaille. In seinem 18minütigen Film zeigte der Filmemacher gekonnt in Szene gesetzte Landschaftsaufnahmen entlang der Schandtau-ber, einem wundervollen Fleckchen Erde in unserem schönen Franken.

Außerdem wurde der Filmemacher mit seinem Film zu den vom 31.03. bis 02.04.2017 in Waldkirchen bei Passau stattfindenden Bayerischen Meisterschaften eingeladen. Dort wer-den dann die besten Filme aus Bayern mit einem Porzellanlöwen ausgezeichnet.

08.03.2017: 4. Gastspielabend beim Erlangen Filmclub

Nach fast drei Jahren Pause besuchten am Mittwoch, den 08. März 2017 die FVC-Mitglieder zum vierten Mal den befreundeten Filmclub in Erlangen. Christine und Günter Laßmann, Dolores und Host Peter und die Vorsitzende Anni Bergauer mit Ehemann hatten wieder ein breites Spektrum der Ansbacher Filme zur Vorführung dabei.

Eröffnet wurde die Filmschau mit von unserem ca. 30minütigen Zusammenschnitt aus 11 Filmen aus 50 Jahre Film- und Videoclub, der anlässlich des Jubiläums im Gewölbe des Stadthauses zur dortigen Ausstellung präsentiert wurde

Als nächstes war Horst Peter mit seinen Filmen an der Reihe. Er hatte den mehrfach ausgezeichneten Film „NaturSchutzPur“ über seine Expeditions-Kreuzfahrt zu den Pinguinen nach Südgeorgien im Gepäck. In seinem sechsminütigen Film zeigte der Filmer, welche Auflagen von Besu-chern erfüllt werden müssen, um die Inseln überhaupt betreten zu dürfen. Dazu gehört z.B. dass die gesamte mitgebrachte Kleidung vor dem ersten Landgang mit Staubsaugern abgesaugt wird und dass die Stiefel desinfiziert werden. Dadurch wird verhindert, dass Krankheitskeime und Pflanzensamen eingeschleppt und weiter verbreitet werden.
Sein zweiter Film „Nostalgisch nach Papar“ (9 Min.) zeigte eine Dampfeisenbahnfahrt in Malaysia mit einem aus der englischen Kolonialzeit stammenden Zug. Im stilecht renovierten Waggons - bedient von in nostalgischen Gewändern bekleidetem Personal, welches köstliche einheimische Speisen servierte - ging es mit dem Zug vorbei an Reisfelder, Regenwälder und Plantagen. Ein Erlebnis für jeden Eisenbahnfan.
Sein 5minütiger Beitrag „Aye-Aye das Fingertier“ war ein weiterer Film von Horst Peter. Der Tierfilmer hatte das vom Aussterben bedrohte und nur noch sehr selten zu findende, nachtaktive Klettertier auf der Insel Madagaskar mit der Kamera festgehalten.

Von Hans-Peter Krupp wurde seine interessante Foto-Video-Show aus Amerika vorgeführt. Die Ansbacher präsentierten dem befreundeten Verein in 5 Min. einen gelungenen Zusammenschnitt aus bewegten Bildern und Fotos, perfekt auf den Takt der Musik geschnitten, was bei den Gastgebern sehr gut ankam. Sein Film „Zugvögel“ lief bereits im Zusammenschnitt im ersten Teil.

Unser windsbacher Klubmitglied Günter Laßmann hatte auch wieder 3 Filme mitgebracht. „Auf einem chinesischen Markt“ (6 Min.) zeigte Günter das quirlige Marktgeschehen von einem Pekinger Wochenmarkt.
Mit humorigen Sprüchen war sein 18minütiger Film „Wein, Weib … und kein Gesang ?“ vom Clubausflug 2015 nach Sommerhausen bzw. Winterhausen gewürzt. Auch dieser Film kam bei den Erlangern sehr gut an, weil sie sehen konnten, dass man auch aus unspektakulären Filmaufnahmen eines Clubausfluges mit Humor und Können einen guten, unterhaltsamen Film gestalten kann.
Als letzter Film lief „Filmzirkus“. Der ca. 2 minütige Trickfilm, der während unserer Berlinfahrt anlässlich des 50jährigen Clubjubiläums entstand, war von Günter nur aus Fotos komponiert.

Die Erlanger Filmfreunde waren wieder von unseren Filmen begeistert und haben festgestellt, dass man mit etwas Mut und guten Ideen auch Fotos in einem bewegten Film gut integrieren kann, oh-ne dass es dem bewegten Film schadet.
Die Vorsitzende hat die Erlanger Filmfreunde wieder eingeladen nach Ansbach zu kommen und uns ihre Filme zu zeigen. Dies wurde auch gerne zugesagt.
Wir freuen uns darauf.

Ansbacher Filmer haben sich für das Landesfilmfestival Franken 2017 in Stein bei Nürnberg qualifiziert.

Im sehr gut besuchten Kunsthaus Reitbahn 3 zeigten die Organisatoren des Filmclubs diesmal 5 Videos. Die drei erfahrenen Filmclubmitglieder, Roland Hiederer, Franz Stich und Fritz Jordan stellten sich als Juroren zur Verfügung um die eingereichten Filme zu bewerten. Das Ergebnis waren ein 1. Preis, ein 2. Preis und zwei 3. Preise sowie eine lobende Anerkennung.

Den besten Film des Wettbewerbes steuerte der Windsbacher Filmemacher Günter Laßmann bei. Sein 18minütiger Film zeigte gekonnt in Szene gesetzte Landschaftsaufnahmen entlang der Schandtauber, einem wundervollen Fleckchen Erde in unserem schönen Franken.

„Aye-Aye das Fingertier“ war der Titel des Filmes von Horst Peter. Der Tierfilmer filmte das vom Aussterben bedrohte, nur noch sehr selten zu findende nachtaktive Klettertier, auf der Insel Madagaskar. Für den 4minüten Kurzfilm wurde er mit einem 2. Preis belohnt.

Zu „Einen Tag beim Karneval von Venedig“ nahm uns Dr. Thomas Altrock in seinem gleichnamigen 10minütigen Film mit. Traumhafte Masken vor wundervoller historischer Kulisse ließen seinen Film zu einem Ereignis werden. Bei der Eröffnung des Karnevals mit dem Engelsflug, schwebt ein maskierter Artist an einem Stahlseil gesichert über den Markusplatz. Menschenmassen bewundern während der Karnevalszeit auf verschiedenen Bühnen die künstlerischen und artistischen Darbietungen. Privatpersonen flanieren in teilweise sehr teuren, aufwendig dekorierten Kostümen durch die Stadt und lassen sich ausgiebig bewundern. Für die Kostümierten bilden die Parade und die Preisvergabe für das schönste Kostüm den Höhepunkt. Der Filmer erhielt für seinen Film eine Bronzemedaille.

In Franken blieb der Filmer Manfred Noel und filmte im Sommer 2015 mit seiner Kamera in der historischen Altstadt von Wolframs-Eschenbach das „Oldie Town-Festival“. Heiße Rhythmen der 40er bis 70er Jahre, bunte Petticoats, Pomade sowie eine große Oldtimer-Parade mit Automobilen und Motorrädern aus acht Jahrzehnten waren im Film „Oldie Town“ zu sehen. Für seinen 17 minütigen Film erhielt er ebenfalls einen 3. Preis.  

An einen ungewöhnlichen Fantex-Film (Fantasie- oder Experimentalfilm) versuchte sich Anni Bergauer. Sie ließ sich frei nach Bruce Naumann von seinem 1967 auf 16mm gedrehten Film zu ihrem 4minütigen Film „Thighing (Blue)“ inspirieren. Ein Knie blau eingefärbt in verschiedenen Stellungen unterlegt mit dem Geräusch eines Filmprojektors. Der Film bekam eine lobende Anerkennung.

Alle preisgekrönten Filme erhielten die Weitermeldung zum diesjährigen Landesfilmfestival "Franken 2017" welches am Wochenende des 11./12. März 2017 in Stein bei Nürnberg, Kulturhaus Alte Kirche, vom Nürnberger Filmclub 88 ausgerichtet wird. Dort müssen sich die Ansbacher Filme mit den Produktionen der anderen fränkischen Filmclubs messen, um zu den verschiedenen Bundeswettbewerben weiter gemeldet werden zu können. Gäste sind herzlich willkommen !

09.01.2017: Jahreshauptversammlung beim Film- und Videoclub Ansbach

17 Personen kamen zur diesjährigen Jahreshauptversammlung mit Neuwahlen ins Kunsthaus R 3. Anni Bergauer begrüßte alle Anwesenden. Sie und Edgar Zottmann gaben wieder Rechenschaft über ein sehr erfolgreiches, aber auch arbeitsreiches Clubjahr. Die beiden Kassenprüfer Gernot Samhammer und Franz Stich bestätigten wieder eine sehr sparsame und ordnungsgemäße Kassenführung, so dass in diesem Jahr ein kleiner Gewinn von ca. 44 € erzielt wurde. Die Vorstandschaft wurde deshalb einstimmig entlastet.
Bergauer dankte ganz besonders dem Vizepräsidenten Fritz Jordan, der sie so oft wie noch nie in ihrer 16jährigen Vorstandschaft vertreten musste.

Die Mitgliederzahl beim Film- und Videoclub hat durch um ein neues Mitglied, Dr. Thomas Altrock, auf 28 gesteigert. Insgesamt wurden 21 Clubabende mit unterschiedlichem Programm veranstaltet die alle mit durchschnittlich ca. 23 Besuchern recht gut besucht waren. Der Abend des Clubneulings Dr. Altrock über seine Reise in den Iran war mit über 60 Gästen der erfolgreichste Abend. Klasse ! Nach den Clubabenden traf sich der harte Kern im „backstage“. In lockerer Runde wurde meist weiter gefachsimpelt oder einfach die Geselligkeit gepflegt.

Recht zufrieden war die Vorsitzende mit dem Clubwettbewerb im vergangenen Jahr, zu welchem vier Videos gemeldet wurden. Gewinner mit der höchsten Punktezahl war Horst Peter mit seinem Film „Nostalgisch nach Papar“. Günter Laßmann erhielt für „Auf einem chinesischen Markt“ ebenfalls einen 1. Platz. Die Vorsitzende bekam für „Speed“ einen 2. Platz und Wolfgang Gillhuber erhielt für „KEB – Kath. Erwachsenenbildung der Stadt Ansbach“ einen 3. Platz.
Nachdem wir 2016 unser 50jähriges BDFA-Jubiläum feiern durften, haben wir am 16.01.2016 das diesjährige LFF Franken ausgerichtet. Dort erzielten „Speed“ und „Auf einem chinesischen Markt“ je eine Bronzemedaille. Günter erhielt sogar die Nominierung zum BWW Lokales.

Der diesjährige Clubausflug ins Freilandmuseum nach Bad Windsheim sorgte wieder mal dafür, dass Geselligkeit nicht zu kurz kommt. Bei gutem Wetter und super Stimmung schlenderten wir gemütlich durch die einzelnen Gebäudekomplexe. Einige Mitglieder hatten sogar ihre Kamera dabei.

Sehr harmonisch fand die letztjährige Weihnachtsfeier in Elpersdorf statt. Die Jubilare des Vereins, Fritz Jordan und Dr. Peter Cerha, wurden geehrt und anschl. klang mit kurzweiligen besinnlichen und lustigen Beiträgen das Clubjahr stimmungsvoll aus.

Die Vorsitzende des Ansbacher Filmclubs vertrat den Verein bei mehreren Veranstaltungen. Sie war beim Neujahrsempfang der Stadt Ansbach. Bei versch. Ausstellungseröffnungen im Brückenzentrum. Bei den Bayer. Filmfestspielen in Bogen/Oberalteich, bei den BFF Lokales in Dorfen. Beim Vortrag für Vereine des Finanzamtes Ansbach am 21.11.2016 im Onoldiasaal sowie beim Kurzfilmwettbewerb in Satteldorf der Crailsheimer Filmfreunde. A. Bergauer und einige Filmclubkollegen besuchten auch die Filmschau von Dieter Pfleger in Fürth.

Sie war u.a. beim Eurofilmer-Forum Deutschland/Österreich in Bludenz als Jurorin eingesetzt und war beim Eurofilmfestival in Ahrensburg bei Hamburg im September ebenfalls anwesend.
Bei der letzten JHV und Clubleitertagung des BDFA in Enkering wurde sie von Fritz Jordan vertreten.

Gastspielabende bzw. öffentliche Vorführungen mit unseren Filmen fanden bei den Crailsheimer Videofreunden und beim Film- und Videoclub in Erlangen statt. Franz Stich zeigte zweimal vor jeweils 70 Gästen die Aufnahmen vom letztjährigen Weihnachtsmusical und Günter Laßmann führte im Dezember einige seiner Filme beim Seniorenabend der Ev. Kirchengemeinde in Windsbach vor. Peter Dischner zeigte wieder der Theatergruppe von Sachsen die bearbeiteten Aufnahmen des letztjährigen Stückes, um nur einige wenige zu nennen.

Aufzeichnungen bzw. Gemeinschaftsarbeiten wurden auch in diesem Jahr wieder zahlreich durchgeführt. Franz Stich und sein 4köpfiges Team zeichneten das letztjährige Adventskonzert anlässlich des 50. Geburtstages in der Friedenskirche auf, sowie das Adventskonzert in der Stadtkirche in Merkendorf.

Außerdem dokumentierten die Filmer wieder die alljährlich von der Stadt Ansbach ausgerichtete Verleihung des Ansbacher Stadtsiegels an verdiente Bürger. Die dann eine kostenlose DVD vom Verein erhalten. Der geplante Filmdreh zum 30jährigen Jubiläum der Rheuma-Liga wurde von der Rheuma-Liga-Vorstandschaft abgesagt.

Vorausschauend aufs Jahr 2017 erwähnte die Vorsitzende, dass es sicherlich wieder ein sehr arbeitsreiches Jahr werden wird, denn wir werden auf jeden Fall am 06. Mai 2017 das Eurofilmer Forum D-Süd/Österreich ausrichten.

Anni Bergauer dankte allen für ihre Aufmerksamkeit. Sie dankte der Vorstandschaft und nochmals ganz besonders dem Vizepräsidenten für ihre Vertretung bzw. Unterstützung und bat alle Mitglieder sich auch weiterhin im Verein zu engagieren.

Bei den anschließenden Neuwahlen wurden - unter der Leitung des Wahlleiters Gernot Sam-hammer - neu bzw. wieder gewählt:

Präsidentin:       Anni Bergauer
Vizepräsident:   Fritz Jordan
Schatzmeister:  Edgar Zottmann
Beisitzer:          Manfred Noël, Peter Dischner, Horst Peter und als neuer Beisitzender Richard

                        Morrell für den aus gesundheitlichen Gründen ausgeschiedenen Wolfgang Gillhuber
Kassenprüfer:    Franz Stich und Gernot Samhammer

Das langjährige Mitglied Ulrich Kalthoff regte den Kauf einer Drohne an. Wir informierten ihn, dass dies bereits auf Vorstandsebene rege diskutiert wurde und leider aus Kostengründen bzw. wegen der vielen rechtlichen Probleme bzw. Auflagen abgelehnt wurde. Sollte bei Filmaufnahmen wirklich einmal eine Drohne benötigt werden, wäre es sinnvoller für einige Stunden einen Profi zu engagieren.
Der Ersatz unseres ca. 10-Jahre alten HD-Beamers durch einen 4-K-Beamer wäre notwendiger.

Weihnachtsfeier am 12. Dezember 2016

Auch in der diesjährigen Adventszeit fand – wie in jedem Jahr – zum Ende des Clubjahres unsere von den Mitgliedern gestaltete Jahresend-/Weihnachtsfeier statt.  

Im mit 30 Gästen sehr gut besetzter Nebenraum trafen wir uns wieder zum gemütlichen Beisammensein bei Plätzchen und Stollen im Gasthaus „Rangau“ in Elpersdorf.

Nach dem gemeinsamen a la Carte Abendessen und der Begrüßung durch die Vorsitzende begann unsere kleine Jahresend-/Weihnachtsfeier. Da Günter Laßmann am 12. Dezember Geburtstag hatte und anwesend war, sangen die Filmer ihm ein kleines Geburtstagsständchen. Die Vorsitzende moderierte die Veranstaltung mit Informationen zum Weihnachtsbaum bzw. Christfest. Fritz Jordan, Gaby Müller, Dolores Peter, Manfred Noel sowie die Vorsitzende gaben humorvolle, aber auch besinnliche und teils kritische Gedichte bzw. Geschichten zum Besten. Ulrich Kalthoff trug ein selbstverfasstes – zum Nachdenken anregendes - Gedicht vor. Allen Akteuren für ihre Mühen herzlichen Dank !

Nun kam die Vorsitzende zum Höhepunkt des Abends - der Ehrung der langjährigen Mitglieder.
Fritz Jordan wurde für 40jährige und Dr. Peter Cerha für 45jährige Mitgliedschaft beim FVC Ansbach je eine Urkunde geehrt. Nachdem Dr. Cerha nicht anwesend sein konnte, erhält er die Urkunde in den nächsten Tagen per Post.

Die Vorstandschaft wünscht allen Mitgliedern, Partnern, Sponsoren und Freunden ein frohes, besinnliches Weihnachtsfest, einen guten Rutsch ins Neue Jahr und dankt allen die uns bei der Vorstandsarbeit unterstützt haben.


Anni Bergauer, 1. Vorsitzende